SCUOLA D'ARMI TIGRE DI GIADA
Schule für italienische Kampfkünste

Willkommen auf der Seite der Waffenschule Jadetiger

Über uns

Wir sind eine kleine Truppe von Enthusiasten, die seit 2007 unter der Leitung von Capo Istruttore Rupert Sedlmayr trainert. Uns treibt, neben dem Spaß am Fechten, vor allem das Interesse an den oft wenig bekannten Kampfkunsttraditionen, die in Norditalien bis heute lebendig überliefert werden. Der Begriff "La Superba" (in Anlehnung an den Beinamen der Stadt Genua) gibt uns dabei einen einheitlichen Namen für unsere Kampfkunstsammlung, unter dem wir eine ganze Reihe von traditionellen Kampfmethoden traineren.

Capo Istruttore Rupert Sedlmayr

1993-1998 Sportfechten (Säbel und Degen)
1999-2006 Kung Fu: Hung Gar und Hung Sing Choy Lay Fut
2010-2013 Kung Fu:  I Liq Chuan (Zhong Xin Dao)
seit 2004 norditalienische Kampfkünste
seit 2012 Gedecktes Hiebfechten nach Fehn und Hornstein (HEMA Säbel)
seit 2013 Kreußlersches Stoßfechten (HEMA Degen)
seit 2013 Yoga und Meditation
seit 2021 Stockschschlagen nach Ravenstein (HEMA Stockkampf)

Training 

Ort: Flößergasse 8, 81369 München, 1. Stock, Chiba Dojo

Zeit: Donnerstag 19:00 - 20:45 Uhr und 20:15 - 22:00 Uhr

Wir unterrichten ausschließlich Personen ab einem Alter von 18 Jahren

Assalto (Sparring)

Typisches Übungsduell im coltello settentrionale

Die Stile des La Superba im Einzelnen

Coltello settentrionale  (Norditalienisches Messerfechten)

Dieser umfangreiche Duellstil heißt, typisch für die Stile des Nordens, sehr schlicht einfach "Nördliches Messer". Diese sehr komplette Methode basiert auf dem "scherma del assalto del leone" (Fechten des Löwenansturms), das von Maestro Antonio Merendoni auf Basis des klassischen italienischen Fechtens und der Kampfmethoden der Arditi (Spezialeinheit im 1. WK) entwickelt wurde. Der Stil wurde durch Maestro Roberto Laura und durch Rupert Sedlmayr erweitert und teilweise neu geordnet, was einen neuen Namen notwendig machte.

Das coltello settentrionale zeichnet sich duch die sehr klassische Fechtstellung, durch seine weitläufige Beinarbeit und durch seine langen Angriffe aus der weiten Distanz aus, beinhaltet aber mit mehr als einem Dutzend Kampfhaltungen (guardie) Taktiken für praktisch alle Kampfsituationen.

Bastone genovese (Stock aus Genua)

Der "Stock aus Genua" ist ein bürgerliches Kampfsystem, das neben dem namensgebenden Spazierstock auch den schweren zweihändigen Stock, den kurzen Schlagstock, das Messer, das Savate genovese (genuesisches Kickboxen) und das Gambetto (genuesisches Ringen) lehrt. Die Methode wird uns von Maestro Claudio Parodi gelehrt, der uns inzwischen ein enger Freund geworden ist und den wir sooft wie möglich in Genua besuchen.

Bastone genovese ist gekennzeichnet durch seine schnörkellosen, kraftvollen, direkten Aktionen, an denen man seine Wurzeln als Straßenselbstverteidigung der Karrenkutscher und Hafenarbeiter sehr klar ablesen kann. Hier wird nicht lange gefackelt!

Metodi regionali (weitere regionale Methoden)

Emilia-Romagna: Coltello romagnolo, Manganello Romagnolo

Piemont: Coltello piemontese, Roncola torinese, Roncola sinti-piemontese

Venetien: Accetta

Mehr in Kürze!

 

Fakten

14

JAHRE

14

WAFFENMETHODEN

Logo

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.